Unternehmensführung

Die EuroHealthNet-Partnerschaft hat zwei Leitungsgremien: den Vorstand, der sich aus Vertretern der Mitgliedsorganisationen zusammensetzt, und den Vorstand, der vom Vorstand gewählt wird. Es wird von einem Team mit Sitz in Brüssel, Belgien, besetzt. Die EuroHealthNet-Partnerschaft besteht aus Mitgliedern, assoziierten Mitgliedern und Beobachtern.

Über uns >> Unternehmensführung

Generalrat

Der Vorstand ist das höchste Leitungsgremium, das für die Formulierung der EuroHealthNet-Politik verantwortlich ist. Sie besteht aus Mitgliedsorganisationen. Jedes Jahr kommen Delegierte der EuroHealthNet-Mitgliedsorganisationen zusammen. Dieses Treffen findet abwechselnd in Brüssel und in einem der vertretenen Mitgliedstaaten statt. Jede Delegation hat eine Entscheidungsrolle bei den Aktivitäten für das nächste Jahr und trägt den Vorstand und das EuroHealthNet-Büro zur Rechenschaft.

 

Weitere Informationen über die Tätigkeit des Generalrats finden Sie in unserem Jahresbericht.

Lesen Sie unseren Geschäftsbericht

Der Generalrat hat die Befugnis:

  • Genehmigen Sie den Jahresbericht.
  • Genehmigen Sie den Jahresabschluss und das Budget.
  • Mitglieder des Vorstandes wählen und abberufen.
  • Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern und Partnern, assoziierten Mitgliedern und Beobachtern.
  • Prüfung und Genehmigung des jährlichen Arbeitsprogramms und des Budgets auf Anraten des Exekutivrats.
  • Genehmigen Sie die Höhe der Jahresgebühren.
  • Änderung der Satzung und Auflösung von EuroHealthNet.

Vorstand

Der Generalrat wählt die Mitglieder des Vorstandes. Die Vorstandsmitglieder haben eine Amtszeit von zwei Jahren, in denen sie jährliche Strategien, Arbeitspläne und Budgets entwickeln. Ein externer Gutachter informiert den Vorstand.

Mitglieder des Vorstands

Suzanne Costello
President

Suzanne Costello ist Geschäftsführerin des Institute of Public Health in Irland. Sie trägt die Gesamtverantwortung für die strategische Ausrichtung des Instituts. Mit einem Hintergrund im leitenden Management in einer Reihe von Gesundheits- und Sozialthemen trat Suzanne Ende 2018 als Geschäftsführerin dem Institut bei. Vor ihrem Eintritt beim Institut war Suzanne als CEO von Alcohol Action Ireland tätig und fungierte auch als Interimsleiterin Programmleiter für das Alkoholprogramm der HSE. Suzanne war sechs Jahre lang Samaritans-Geschäftsführerin für Irland. Suzanne hat einen Hauptabschluss in Sozialwissenschaften vom University College Dublin, einen MBS und ein Berufsdiplom in Strategie, Innovation und Wandel von der Michael Smurfit Graduate School of Business und war Mitglied des ersten Healthy Ireland Council.

Suzanne wurde auf der Generalratssitzung 2024 zur Präsidentin von EuroHealthNet gewählt.

Dr. Sumina Azam

Vizepräsident:in

Dr. Sumina Azam
Vizepräsident:in

Sumina ist die Nationaler Direktor für Politik und internationale Gesundheit bei Public Health Wales und leitet drei Teams (Policy, die Wales Health Impact Assessment Support Unit und den Health and Sustainability Hub). Sie verfügt über ein breites Arbeitsportfolio, das Futures und Foresight umfasst; Verbesserung der Bevölkerungsgesundheit durch Maßnahmen in verschiedenen Bereichen, einschließlich der Bekämpfung schlechter Wohnverhältnisse, Energiearmut und Handel; und Unterstützung der Einbettung des Prinzips der nachhaltigen Entwicklung als Teil des Well-being of Future Generations (Wales) Act.

Sumina ist seit 2005 im Bereich öffentliche Gesundheit auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene sowie in allen Bereichen der öffentlichen Gesundheit tätig. Dazu gehörten die Durchführung von Projekten zu einer Vielzahl von Themen wie psychische Gesundheit, Gefängnisgesundheit, Bekämpfung von Fettleibigkeit und Verbesserung der Impfimpfung sowie die Zusammenarbeit mit Partnern aus verschiedenen Sektoren, einschließlich der Kommunalverwaltung und des dritten Sektors.

Vor ihrer Tätigkeit im öffentlichen Gesundheitswesen absolvierte Sumina eine Ausbildung in Innere Medizin. Sie hat ein Interesse an der Ausbildung und Supervision im Bereich der öffentlichen Gesundheit aufrechterhalten, einschließlich der Lehre von Medizinstudenten und postgradualen Studenten, der Betreuung von Praktikanten im Bereich der öffentlichen Gesundheit und der Betreuung von Studenten, die Forschungsprojekte im Bereich der öffentlichen Gesundheit an der Cardiff University und der Universität Maastricht durchführen.

Pia Sundell

Vizepräsident:in

Pia Sundell
Vizepräsident:in

Pia Sundell ist seit 2008 Geschäftsführerin des finnischen Kinderfürsorgeverbandes. Sie ist eine Expertin für Kinderrechte und Kinderfürsorge und arbeitet seit zwanzig Jahren in der Kinderfürsorge.

Zu ihrem Eintritt in die Geschäftsleitung erklärt Pia, dass Investitionen in Wohlbefinden und Gesundheit langfristige gemeinsame Entscheidungen sind. Darüber hinaus müssen NRO eine starke Rolle bei der Umsetzung spielen. Als Vorstandsmitglied der finnischen SOSTE-Föderation für Soziales und Gesundheit fördert Pia das Ziel, den Einfluss von Sozial- und Gesundheitsorganisationen in der Gesellschaft zu erhöhen, um eine Situation zu erreichen, in der die Umsetzung der Voraussetzungen für ein gutes Leben verwirklicht wird alle.

Pia freut sich auf die Zusammenarbeit mit einem europäischen Netzwerk zur Förderung von Fragen zu sozialen Angelegenheiten und Gesundheit. Als aktives Mitglied eines nordischen Netzwerks, das sich für die Förderung des Kindeswohls und der Kinderrechte einsetzt, ist Pia der Meinung, dass ein Netzwerk wie EuroHealthNet die Plattform bietet, um sowohl etwas beizutragen als auch von ihr zu lernen.

Sie ist motiviert, als Mitglied des Vorstands internationale Wirkung zu erzielen, und glaubt fest an die Vernetzung, um den Wandel für mehr soziale Wohlfahrt und gesundheitliche Chancengleichheit in Europa zu fördern.

Lorna Renwick

Schatzmeisterin

Lorna Renwick
Schatzmeisterin

Lorna ist Service Managerin für gesundheitliche Chancengleichheit und Inklusion bei Public Health Scotland. Sie ist eine Fachkraft im öffentlichen Gesundheitswesen mit Spezialisierung auf Gesundheitsverbesserung und Ungleichheiten und verfügt über Erfahrung in der Arbeit auf internationaler, nationaler und lokaler Ebene. Ihre aktuelle Rolle konzentriert sich auf Zusammenarbeit und Führung, um das schottische Gesundheits- und Sozialsystem dahingehend zu beeinflussen, wie es gesundheitliche Ungleichheiten angeht und die Gesundheitsergebnisse für alle verbessert. Lorna ist sowohl eine erfahrene Führungskraft als auch Programmmanagerin und eine starke Verfechterin der Förderung von Gerechtigkeit in Politik und Praxis. Lorna berät und unterstützt politische Kollegen der schottischen Regierung und leitet ein kleines Team, dessen Arbeitsportfolio Folgendes umfasst: die Erfassung von Ungleichheiten in nationalen Rahmenwerken für Inspektion und Beschaffung, Koordinierung des nationalen Verbesserungsplans des NHS Scotland für die britische Gebärdensprache, Leitung und Umsetzung des Nationales gesundheitsförderndes Gesundheitsdienstprogramm – mit dem Ziel, Interventionen zur Verbesserung der Gesundheit und Chancengleichheit in Akut- und Gemeinschaftskrankenhäusern sowie die Prüfung von Indikatoren für Chancengleichheit im Gesundheits- und Sozialwesen in Schottland aufeinander abzustimmen.

Lorna ist seit 1995 im Bereich der Gesundheitsverbesserung und öffentlichen Gesundheit im NHS-, Freiwilligen- und internationalen Sektor tätig. Sie verfügt über Erfahrung in einem breiten Spektrum von Bereichen und Fachgebieten, darunter öffentliche Gesundheitsforschung und kommunale Gesundheitsbedarfsermittlung, Suchterkrankungen, sexuelle Gesundheit, Gesundheit von Müttern und Säuglingen, Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen, Tabak und Ungleichheiten. Zu ihren beruflichen Interessen zählen Qualitätsverbesserung, Strategien und Praktiken zur Sensibilisierung für Ungleichheiten sowie die Verbesserung der Ergebnisse für gefährdete Gruppen innerhalb der allgemeinen Dienste.

Mojca Gabrijelčič Blenkuš

Ehrenamtlicher Berater

Mojca Gabrijelčič Blenkuš
Ehrenamtlicher Berater

Dr. Mojca Gabrijelčič Blenkuš ist Leiterin der Abteilung für gesunde Lebensweise am Nationalen Institut für öffentliche Gesundheit (NIJZ) in Slowenien. Sie ist Ärztin und Spezialistin für öffentliche Gesundheit und hat einen Doktortitel in Sozialwissenschaften. Ihre Interessen- und Fachgebiete sind Ernährung, körperliche Aktivität und in den letzten Jahren Alter und Gebrechlichkeit. Von 2003 bis 2010 war sie Leiterin des Gesundheitsförderungszentrums am NIPH Slowenien. Heute ist sie hauptsächlich in der Politik- und Programmentwicklung sowie in Forschungsprojekten tätig. Ihr akademisches Hauptinteresse gilt der öffentlichen Politik; Sie hat eine Assistenzprofessur an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften inne, wo sie Theorie der Gesundheitsförderung und Gesundheit in allen Politikbereichen lehrt.

Neben der Entwicklung einer nationalen Strategie für Ernährung und körperliche Aktivität nahm Mojca an der Bewertung der gesundheitlichen Auswirkungen der Landwirtschafts- und Ernährungspolitik in Slowenien teil, mit besonderem Schwerpunkt auf der Bewertung der Auswirkungen des Beitritts Sloweniens zur EU und gesundheitlicher Chancengleichheit. Sie koordinierte die Evaluierung der slowenischen Ernährungspolitik im Jahr 2010 und die Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der nationalen Strategie für Ernährung und gesundheitsfördernde Bewegung für 2015-25. Im Zeitraum 2014 – 2016 koordinierte sie die Hintergrundaktivitäten und die Einbeziehung der Interessengruppen in den Prozess der Vorbereitung der slowenischen Strategie für ein aktives und gesundes Altern.

Sie ist seit 2000 das nationale Gegenstück der WHO für Ernährung. Sie war Mitglied der Ausarbeitungsgruppe der WHO-Adipositas-Charta im Jahr 2006 und der Ausarbeitungsgruppe zur Vorbereitung der „WHO Steps to Health – A European Framework to promote Physical“ Dokument „Aktivität für die Gesundheit 2007“. Sie ist seit 2008 aktiv an der Arbeit der WHO-Aktionsnetzwerke zu Ernährung und Ungleichheit beteiligt. Auf EU-Ebene beteiligt sie sich an der Arbeit der HLG zu Ernährung und Bewegung und wurde als nationale Vertreterin in die Lenkungsgruppe für die Evaluierung der EU-Plattform für Ernährung, körperliche Aktivität und Fettleibigkeit 2009/10 und als Mitglied der Lenkungsgruppe zur Evaluierung des EU-Weißbuchs Ernährung 2007-13.

Raffaella Bucciardini

Raffaella ist Leiterin der ISS-Betriebseinheit für Gesundheitsgerechtigkeit am italienischen Gesundheitsinstitut. Seit 1992 arbeitet sie als Forscherin am Istituto Superiore di Sanità – ISS (dem italienischen Nationalinstitut für Gesundheit) und ist seit 2019 Direktorin der Unit Health Equity ISS – HEISS.

Sie war verantwortlich für die Entwicklung operativer Forschungsinitiativen zur Verbesserung der Versorgungsqualität von Menschen mit HIV-Infektion in afrikanischen Ländern und für die Durchführung von Projekten zur Bekämpfung gesundheitlicher Ungleichheiten auf nationaler und europäischer Ebene. Seit 2018 ist sie Projektkoordinatorin des Joint Action Health Equity Europe (JAHEE), finanziert von der CHAFEA (3. EU-Gesundheitsprogramm) und eines nationalen Projekts zur Gesundheitsgerechtigkeit im Rahmen des Nationalen Präventionsplans (A health equityfokussierter Nationaler Präventionsplan (NPP) 2020-2025: Putting Health Equity Audit (HEA) in der Praxis: vom Nationalen Präventionsplan (NPP) bis zu jedem Regionalen Präventionsplan (RPP), der vom italienischen Gesundheitsministerium finanziert wird.

Seit 2020 ist sie Mitglied der vom WHO-Regionalbüro für Europa koordinierten Scientific Working Group des Italian Health Equity Status Report (IHESR) und Koordinatorin der Arbeitsgruppe zu SDG3 (Gesundheit und Wohlergehen für alle Menschen jeden Alters gewährleisten) ) für ASVIS (Alleanza Italiana per lo Sviluppo Sostenibile) der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung.

Prof. Plamen Dimitrow

Professor Plamen Dimitrov ist der Direktor des Bulgarischen Nationalen Zentrums für öffentliche Gesundheit und Analysen. Dr. Dimitrov graduierte 1988 in Medizin. Er hat einen MS-Abschluss in Epidemiologie (2001), einen PhD-Abschluss in Sozialmedizin und Gesundheitsmanagement (2004) und einen Master of Public Health (2011). Seine beruflichen Interessen liegen in den Bereichen öffentliche Gesundheit, chronische nichtübertragbare Krankheiten, Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention, soziale Determinanten von Gesundheit, Epidemiologie und Biostatistik. Er war Vorsitzender und Mitglied von Arbeitsgruppen, die sich mit der Entwicklung der bulgarischen nationalen Programme, Strategien und Berichte im Gesundheitsbereich befassen, z Koordinator des Programms); Vorsitzender und Mitglied der Arbeitsgruppe des Gesundheitsministeriums zur Vorbereitung des Berichts über die Gesundheit der Bürger und Umsetzung der Nationalen Gesundheitsstrategie. Er war Berater der WHO zu nichtübertragbaren Krankheiten und ist derzeit die nationale Anlaufstelle der WHO für nichtübertragbare Krankheiten sowie für Chancengleichheit, soziale Determinanten, Geschlechtergleichstellung und Menschenrechte. Er ist auch der Projektleiter vor Ort für Projekte im Rahmen des Public Health-Programms der EU. Er ist International Affiliated Faculty am Institute for Global Health, Michigan State University, USA, und Professor an der South-West University, Bulgarien.

Daniela Kallayová

Daniela Kallayova ist Senior Public Health Officer im Gesundheitsministerium der Slowakischen Republik und verantwortlich für Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention mit Schwerpunkt auf Krebsbekämpfung und der Gesundheit gefährdeter Gruppen. Sie ist Mitglied der Lenkungsgruppe für Gesundheitsförderung, Krankheitsprävention und Management nichtübertragbarer Krankheiten sowie Mitglied der EU4Health-Lenkungsgruppe innerhalb der Europäischen Kommission. Zu ihren früheren Berufserfahrungen zählen eine Position als Prodekanin für internationale Angelegenheiten (2008–2011) und Leiterin der Abteilung für öffentliche Gesundheit (2010–2011) an der Fakultät für Gesundheitsfürsorge und Sozialarbeit der Universität Trnava, Slowakei.

Lisa Leonardini

Lisa Leonardini ist Gesundheits- und Sozialmanagerin für die Region Venetien in Italien. Sie ist Psychologin und Psychotherapeutin und verfügt über einen Master-Abschluss in der Konzeption und Verwaltung europäischer Projekte. Seit 2010 ist sie technische Koordinatorin des ProMIS (Programma Mattone internazionale salute) und seit 2022 Leiterin des Gesundheits- und Sozialbereichs der Region Venetien.

In der Vergangenheit war Lisa Direktorin einer NGO, die sich mit sozialen Diensten befasste, darunter Bildungsgemeinschaften für unbegleitete Minderjährige, Zentren für Asylbewerber, therapeutische Gemeinschaften für Drogenabhängigkeit, soziale und arbeitsrechtliche Inklusion, Prävention und Förderung des Wohlbefindens.

Petra Plunger

Petra Plunger arbeitet als Senior Health Expertin und Gesundheitsförderungsexpertin im Kompetenzzentrum für zukünftige Gesundheitsförderung / Österreichischer Gesundheitsförderungsfonds am Österreichischen Nationalinstitut für öffentliche Gesundheit. Sie ist spezialisiert auf die Entwicklung intersektoraler Ansätze, Konzepte und Umsetzungsstrategien für gesundes Altern und fürsorgliche Gemeinschaften sowie auf Kapazitätsaufbau und Wissensmanagement in der Gesundheitsförderung und verknüpft dabei Fachwissen aus Praxis, Politik, Ausbildung und Forschung auf nationaler und internationaler Ebene.

Bevor sie im April 2022 dem Kompetenzzentrum beitrat, arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der inter- und transdisziplinären Forschung zur Gesundheitsförderung und Palliativversorgung mit den Schwerpunkten Altern, Leben mit Demenz, gemeindebasierte Gesundheitsförderung und Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen. Sie verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Gesundheitsförderung und ein besonderes Interesse an gesundheitlicher Chancengleichheit, an partizipativen Ansätzen zur Einbeziehung gefährdeter Bevölkerungsgruppen und an der Ethik der Gesundheitsförderung.

Bei der Österreichischen Public Health Gesellschaft ist sie Co-Moderatorin einer Kompetenzgruppe für partizipative Ansätze, Mitglied der International Collaboration for Participatory Health Research und Gutachterin für wissenschaftliche Zeitschriften. Darüber hinaus lehrt sie zum Thema Gesundheitsförderung und betreut Masterarbeiten. Ihre Grundausbildung ist Pharmazie, sie hat einen MPH-Abschluss von der Johns Hopkins University und einen Doktortitel in Palliativpflege und Organisationsethik.

Yvette Shajanian Zarneh

Yvette Shajanian Zarneh ist Referatsleiterin „Planung, Strategie, Wissenstransfer, internationale Beziehungen“ bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Sie kam 2014 als wissenschaftliche Projektreferentin zur BZgA und verfügt über einen Master-Abschluss in Politikwissenschaft und Management von Gesundheits- und Sozialdiensten. Sie bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung als Forscherin und Projektmanagerin in den Bereichen Public Health, Gesundheitssystementwicklung und -finanzierung, auch auf internationaler Ebene, mit und ist für die internationalen Aktivitäten und Vertretung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verantwortlich . In dieser Funktion ist sie Mitglied in nationalen und internationalen Gesundheitsverbänden, Netzwerken und Gremien.

Erfahren Sie mehr über das EuroHealthNet-Team und die Mitgliedschaft

Ehemalige Präsidenten

Prof. Dr. Martin Dietrich

Präsident von 2022 bis 2023

Prof. Dr. Martin Dietrich
Präsident von 2022 bis 2023

Prof. Dr. Martin Dietrich ist seit dem 01 kommissarischer Direktor der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

2016 übernahm Dietrich die Position des stellvertretenden Direktors der BZgA. In den Jahren 2017 und 2018 leitete er zudem die BZgA-Abteilung „GKV-Unterstützung zur Gesundheitsförderung und Prävention in verschiedenen Settings“. 2018 übernahm Martin Dietrich zudem die Leitung des von ihm initiierten BZgA-Referats „Gesamtplanung, Koordination und Kontrolle, Zentrales Projekt- und Qualitätsmanagement, Task Force“ und ist seit Mitte 2020 auch stellvertretender Leiter des BZgA-Referats für Kommunikationsmethoden und neue Medien in der Gesundheitserziehung.

2010 erhielt Dietrich einen Ruf auf eine W3-Professur für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Versorgungsmanagementforschung an der Universität des Saarlandes, die er 2011 antrat. Dort lag sein thematischer Schwerpunkt auf Innovation und Versorgungsentwicklung. Nach seinem Wechsel zur BZgA wurde er 2017 zum Honorarprofessor an der Universität des Saarlandes berufen. Als Wissenschaftler hat sich Dietrich insbesondere mit Methoden der quantitativen und qualitativen empirischen Sozialforschung zu verhaltens- und sozialwissenschaftlichen Ansätzen im Versorgungsmanagement beschäftigt.

Mojca Gabrijelčič Blenkuš

Präsident von 2018 bis 2022

Porträt von Mojca Gabrijelcic
Mojca Gabrijelčič Blenkuš
Präsident von 2018 bis 2022

Dr. Mojca Gabrijelčič Blenkuš ist Ärztin und Fachärztin für öffentliche Gesundheit. Sie hat auch einen Doktortitel in Sozialwissenschaften. Ihre Interessens- und Fachgebiete sind Ernährung, körperliche Aktivität und in den letzten Jahren Altern und Gebrechlichkeit. Von 2003 bis 2010 war sie Leiterin des Zentrums für Gesundheitsförderung am NIPH Slowenien. Heute ist sie hauptsächlich an der Politik- und Programmentwicklung sowie an Forschungsprojekten beteiligt. Ihr akademisches Hauptinteresse gilt der öffentlichen Politik; Sie ist Assistenzprofessorin an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, wo sie Theorie der Gesundheitsförderung und Gesundheit in allen Politikbereichen lehrt.

Neben der Entwicklung einer nationalen Strategie für Ernährung und körperliche Aktivität nahm Mojca an der Bewertung der gesundheitlichen Auswirkungen der Landwirtschafts- und Ernährungspolitik in Slowenien teil, mit besonderem Schwerpunkt auf der Bewertung der Auswirkungen des Beitritts Sloweniens zur EU und gesundheitlicher Chancengleichheit. Sie koordinierte die Evaluierung der slowenischen Ernährungspolitik im Jahr 2010 und die Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der nationalen Strategie für Ernährung und gesundheitsfördernde Bewegung für 2015-25. Im Zeitraum 2014 – 2016 koordinierte sie die Hintergrundaktivitäten und die Einbeziehung der Interessengruppen in den Prozess der Vorbereitung der slowenischen Strategie für ein aktives und gesundes Altern.

Sie ist seit 2000 das nationale Gegenstück der WHO für Ernährung. Sie war Mitglied der Ausarbeitungsgruppe der WHO-Adipositas-Charta im Jahr 2006 und der Ausarbeitungsgruppe zur Vorbereitung der „WHO Steps to Health – A European Framework to promote Physical“ Dokument „Aktivität für die Gesundheit 2007“. Sie ist seit 2008 aktiv an der Arbeit der WHO-Aktionsnetzwerke zu Ernährung und Ungleichheit beteiligt. Auf EU-Ebene beteiligt sie sich an der Arbeit der HLG zu Ernährung und Bewegung und wurde als nationale Vertreterin in die Lenkungsgruppe für die Evaluierung der EU-Plattform für Ernährung, körperliche Aktivität und Fettleibigkeit 2009/10 und als Mitglied der Lenkungsgruppe zur Evaluierung des EU-Weißbuchs Ernährung 2007-13.

Nicoline Tamsma

Präsident von 2014 bis 2018

Porträt von Nicoline Tamsma
Nicoline Tamsma
Präsident von 2014 bis 2018

Nicoline Tamsma war von 2014 bis 2018 Präsidentin von EuroHealthNet. Sie begann ihre Karriere als Spezialistin für Gesundheitsförderung in Rotterdam und arbeitete auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene im Bereich HIV/AIDS-Prävention.

Sie arbeitete im Bereich internationale Angelegenheiten, als Koordinatorin für europäische Gesundheitspolitik am Nuffield Institute for Health und förderte den Dialog mit nichtstaatlichen Interessenvertretern im Auftrag des Niederländischen Instituts für Pflege und Wohlfahrt. Ihr langjähriges Engagement in der europäischen Gesundheitsgemeinschaft umfasste eine Funktion im Vorstand der European Health Management Association (EHMA) und als Vorsitzende ihres EU-Beirats sowie als Mitglied des Beirats des European Health Forum Gastein.

David Pattison

Präsident von 2010 bis 2014

Porträt von David Pattison
David Pattison
Präsident von 2010 bis 2014

David Hargitt kam im Februar 2015 zu EuroHealthNet. Er unterstützt das Team und die Direktoren administrativ. Er organisiert die Sitzungen des Generalrats und des Vorstands von EuroHealthNet, Studienbesuche, Workshops und Webinare. Er ist auch für die Kontaktaufnahme mit potenziellen und bestehenden Mitgliedern, Partnern und Beobachtern des EuroHealthNet-Netzwerks verantwortlich. Darüber hinaus unterstützt er das Team bei der Erstellung von Projektbudgets und der Anwendung von Finanzregeln und Berichtspflichten für EG-geförderte Projekte. 

 Bevor er zu EuroHealthNet kam, arbeitete David als Project Officer am Center for Research on the Epidemiology of Disasters (CRED) der Université catholique de Louvain. Er hat einen BA in Biologie vom Hartwick College in Oneonta, New York, einen M.Sc. in Humanökologie der Vrije Universiteit Brussel und einen DES in Kartographie und Fernerkundung der Université Libre de Bruxelles. 

Maggie Davis

Präsident von 2007 bis 2010

Porträt von Maggie Davies
Maggie Davis
Präsident von 2007 bis 2010

Maggie Davies ist seit über 25 Jahren im Gesundheitsbereich tätig und verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Verwaltung und Bereitstellung technischer Unterstützungs- und Beratungsprogramme für Länder auf der ganzen Welt. Maggie war von 2007 bis 2010 Präsidentin von EuroHealthNet sowie Vorstandsmitglied der HIV Voluntary Organisation, des Terrence Higgins Trust und von Rape Crisis.

Boss Pettersson

Präsident seit Gründung von EuroHealthNet bis 2007

Bild von Bosse Pettersson
Boss Pettersson
Präsident seit Gründung von EuroHealthNet bis 2007

Bosse Pettersson war von der Gründung 2003 bis 2007 Präsident von EuroHealthNet und anschließend bis 2017 Vizepräsident. Er war auch Senior Public Health Policy Advisor beim National Board of Health and Welfare, Schweden.

1992 trat er dem Schwedischen Nationalen Institut für öffentliche Gesundheit (SNIPH) bei und verließ es 2007 als stellvertretender Generaldirektor, als er in Teilzeit ein leitender Fernberater wurde. Seit 1988 ist er Senior Guest Lecturer für öffentliche Gesundheit und Gesundheitsförderung am Karolinska Institut und anderen schwedischen Universitäten.

Bosse arbeitete nicht nur mit nationalen Kommissionen zusammen, sondern arbeitete auch mit IUHPE-Europe, der WHO und den nordischen Kooperationen und der Entwicklungshilfe zusammen. Von Ottawa 1986 bis Nairobi 2009 war er auch aktiv an allen globalen WHO-Konferenzen zur Gesundheitsförderung beteiligt.

Ehemalige Direktoren

Clive-Nadel

Direktor 2003-2013

Porträt von Clive Needle
Clive-Nadel
Direktor 2003-2013

Clive trat dem Vorläufernetzwerk von EuroHealthNet, dem EU-Netzwerk der Agenturen zur Gesundheitsförderung (ENHPA), als strategischer Direktor von 2000 bis 2002 bei. Von 2003 war er Direktor von EuroHealthNet für dessen erste Dekade und leitete Entwicklungs- und politische Initiativen. Clive vertrat das Netzwerk bei zahlreichen nationalen und internationalen Veranstaltungen und Prozessen, darunter Veranstaltungen der EU-Präsidentschaft und der Kommission in EU-Institutionen und vielen Ländern. 2014 wurde er Policy Director von EuroHealthNet und dann Senior Policy Advisor, wo er bis 2021 zur analytischen, redaktionellen und anwaltschaftlichen Arbeit beitrug.

Vor seiner Arbeit bei EuroHealthNet war Clive 1994-99 gewähltes Mitglied des Europäischen Parlaments. Er spezialisierte sich auf Gesundheits-, Umwelt- und globale Entwicklungsfragen, einschließlich parlamentarischer Berichte und Entscheidungen über die öffentliche Gesundheit der EU und die globale wirtschaftliche Zusammenarbeit. Clive arbeitete zuvor in der Unternehmensführung, in Freiwilligenorganisationen und bei politischen Kampagnen. Clive lebt mit seiner Frau Eileen und seiner Familie in England.

 

Bleiben Sie über die Entwicklungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit in Europa auf dem Laufenden
Abonnieren Sie unseren Newsletter, um ihn in Ihrem Posteingang zu erhalten

Der Inhalt dieser Website ist maschinell aus dem Englischen übersetzt.

Bestmögliche Bemühungen wurden unternommen um angemessene Übersetzungen bereitzustellen, jedoch können Fehler auftreten.

Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.

Zum Inhalt