Projekte

Wir arbeiten in vielen europäischen und internationalen Projekten mit anderen Akteuren des öffentlichen Gesundheitswesens und der Gesellschaft zusammen Joint Actions.

Durch unsere Projektarbeit ermöglichen wir Zusammenarbeit. Wir helfen bei der Gestaltung von Richtlinien, treiben die Umsetzung voran und treiben die Forschung im Bereich gesundheitliche Ungleichheiten und Gesundheitsdeterminanten voran.

 

Über uns >> Projekte

Laufende Projekte u Joint Actions

Wir sind Teil oder unterstützen die folgenden Projekte und Joint Actions.

Werfen Sie einen Blick auf die Übersicht aller Projekte, an denen wir beteiligt sind hier.

 

BeWell – Blueprint Alliance for a Future Health Workforce Strategy on Digital and Green Skills -

Das Erasmus+ BeWell-Projekt „Blueprint Allianz für eine Zukunft hEalt Workforce stratEgy auf digitalem und grünem skiLLs“ (2022-2025) zielt darauf ab, eine Bewegung von Interessengruppen im Gesundheitswesen aufzubauen, die die Entwicklung, Umsetzung und Ausweitung einer Strategie zur Weiterbildung und Umschulung des europäischen Gesundheitspersonals unterstützen und dazu beitragen. Dazu müssten die Fähigkeiten angegangen werden, die zur Unterstützung des digitalen und grünen Wandels innerhalb des Gesundheitsökosystems auf lokaler, regionaler, nationaler und letztendlich auf europäischer Ebene (durch den Pakt für Fähigkeiten) erforderlich sind.

Durch die Beseitigung bestehender Qualifikationsungleichgewichte und die Stärkung von Kompetenzen wird das Projekt das Gesundheitspersonal in die Lage versetzen, besser auf zukünftige Herausforderungen vorbereitet zu sein und sich an sich ständig weiterentwickelnde gesellschaftliche Kontexte anzupassen. Zu diesem Zweck wird das BeWell-Projekt umfassende Lehrpläne und Schulungsprogramme erstellen, die sich an alle Fachkräfte des Gesundheitswesens richten, einschließlich Gesundheitsstudenten, Gesundheitsfachkräfte und Fachkräfte in aufstrebenden Berufen.

EuroHealthNet wird die Entwicklung von Qualifikationsinformationen nachdrücklich unterstützen, was unter anderem die Identifizierung und Analyse bestehender Weiterbildungs- und Umschulungsinitiativen in der gesamten EU umfasst. Dadurch werden wir zur Blueprint-Skills-Strategie beitragen, indem wir uns auf die Einbeziehung von Skills für die öffentliche Gesundheit konzentrieren und sicherstellen, dass die Strategie durch eine gesundheitliche und soziale Gerechtigkeitslinse untermauert wird. Dies wird auch unser Schwerpunkt im Rahmen der pilotierten Bildungs- und Schulungsprogramme sein, die darauf abzielen, Gesundheitsfachkräfte weiterzubilden und weiterzubilden.

Das Projekt wird von der European Health Management Association geleitet.

Hier finden Sie alle BeWell-Ausgänge.

Mehr zu BeWell finden Sie hier.

BlauAdapt -

Blue Adapt ist ein neues Horizon Europe-Projekt unter der Leitung des baskischen Zentrums für Klimawandel (BC3), das im Oktober 2022 starten wird. Es wird die Auswirkungen des Klimawandels auf Küstengewässer untersuchen und die damit verbundenen Risiken für die menschliche Gesundheit bewerten und quantifizieren. Die Projektpartner werden einen erweiterten konzeptionellen Rahmen für One Health entwickeln, der mit bestehenden Modellen der ökologischen öffentlichen Gesundheit verknüpft ist und Überlegungen zur gesundheitlichen Chancengleichheit berücksichtigt. Sieben Fallstudien in ganz Europa werden verschiedene Anpassungsoptionen untersuchen und potenzielle Förderer und Hindernisse für Maßnahmen zur Verringerung der Risiken für die menschliche Gesundheit durch Küstenpathogene identifizieren. BlueAdapt wird Tools für politische Entscheidungsträger und Bürger entwickeln, wie z. B. Frühwarnsysteme und sichere Schwimm-Apps.

Hier finden Sie alle BlueAdapt-Ausgänge.

Mentalität – Umsetzung von Praktiken zur Qualität der psychischen Gesundheit -

Mentalität („Umsetzung LÜGTal Gesundheit QuALITÄT Praktiken Methoden Ausübungen") ist ein von EU4Health finanziertes Projekt, das von Januar 2023 bis Februar 2025 läuft. Dieses Projekt wird sich mit den Auswirkungen von COVID-19 auf die psychische Gesundheit befassen, indem etablierte europäische vielversprechende Praktiken erprobt werden, um einen Weg für eine erfolgreiche und nachhaltige Übertragung und Anpassung von Praktiken in den teilnehmenden Ländern zu schaffen. Dieser Prozess wird auch zu einer Erweiterung des Landes und einer weiteren zukünftigen Umsetzung in anderen EU-Ländern führen.   

EuroHealthNet ist ein wichtiger Partner im Konsortium für das Projekt, das sich auf den Transfer und die Umsetzung bewährter Praktiken im Bereich der psychischen Gesundheit und sozialen Inklusion konzentriert. Das Mentality-Projekt wird etablierte europäische Praktiken testen, die auf fünf bedürftige Bevölkerungsgruppen abzielen: (1) Kinder, (2) Gesundheits- und andere Pflegekräfte, (3) Menschen mit bereits bestehenden psychischen Gesundheitsproblemen, (4) Bedürftige gemeindenahe Dienste und Dienstleister sowie (5) Migranten. Diese Initiativen werden auf fünf teilnehmende EU-Mitgliedstaaten übertragen. 

Hier finden Sie alle Mentality-Ausgaben. 

Invest4Health – Mobilisierung neuartiger Finanzierungsmodelle für präventive Gesundheitsökosysteme -

Das Ziel von Invest4Health („Mobilisierung neuartiger Finanzierungsmodelle für Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention“) ist es, Anreize für neue Wege zur Finanzierung von Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention zu schaffen, indem ein Modell namens „Smart Capacitating Investment“ (SCI) verwendet wird, bei dem der finanzielle Nutzen für die Gesundheit erzielt wird und anderen Sektoren die Anschaffungskosten aufwiegen und eine nachhaltige Kapitalrendite erzielen.   

Die spezifischen Ziele sind:  

  1. Zu dRoh auf verfügbaren Beweisen, um zu stärken, wie intelligente Investitionen gestaltet und kommuniziert werden  
  2. Zu aBewertung und Verbesserung der organisatorischen Bereitschaft zum Testen von SCI-Modellen in regionalen Testumgebungen in Spanien, Deutschland, Schweden und dem Vereinigten Königreich  
  3. Geschäftsmodelle zu entwickeln und zu testen, die mit SCI kompatibel sind  
  4. Entwicklung und Erprobung neuartiger Finanzierungsmodelle, um festzustellen, welche der Geschäftsmodelle mit vordefinierten Eventualitäten für die Bereitstellung von SCI übereinstimmen  
  5. zu tunEntwicklung und Test einer prototypischen kollaborativen Plattform zur Steuerung von SCI in der Gesundheitsförderung und Prävention.  

EuroHealthNet wird führen ein Arbeitspaket „Einsatzbereitschaft und Aufbau von Kapazitäten“, was darauf abzielt erreichene (1) stärkere Zusammenarbeit zwischen Gesundheitssystemen, öffentlichen Gesundheitseinrichtungen und anderen Schlüsselakteuren; (2) Unterstützung der Integration lokal durchgeführter und finanziell nachhaltiger Interventionen und (3) Unterstützung von Entscheidungsträgern und politischen Entscheidungsträgern, um eine Änderung bei der Finanzierung der Gesundheitsförderung herbeizuführen. Weitere wichtige Aufgaben sind die Unterstützung der Entwicklung von ein konzeptioneller Rahmen für Smart-Capaciting-Investitionen. Insgesamt work baut auf Bestehendem auf eGuide zur Finanzierung von Gesundheitsförderung, sowie Best Practices, die im Leitfaden und durch andere Projekte (z. B. JA CHRODIS PLUS).  

Alle Ergebnisse von Invest4Health finden Sie hier.

BEST-COST – Krankheitslastbasierte Methoden zur Schätzung der sozioökonomischen Kosten von Umweltstressoren -

BEST-COST ist ein Forschungsprojekt, das darauf abzielt, Methoden zum Verständnis der sozioökonomischen Kosten von Umweltstressoren zu verbessern, mit Schwerpunkt auf Luft- und Lärmverschmutzung. Es wird von einem Konsortium aus 17 Partnern aus Europa und den USA durchgeführt, um Fachwissen zur Bewertung der umweltbedingten Krankheitslast (BOD) zu sammeln.

Die Ergebnisse von BEST-COST beinhalten:

  • Ein verbessertes BSB-Rahmenwerk zur Abschätzung der gesundheitlichen Auswirkungen von Umweltstressoren;
  • eine verbesserte Methodik für die Monetarisierung von BSB-Schätzungen von Umweltstressoren;
  • ein kohärenter methodologischer Rahmen zur Bewertung sozialer Ungleichheiten bei den sozioökonomischen Kosten von Umweltstressoren.

Diese Ergebnisse werden dazu beitragen, sozioökonomische Bewertungen von Umweltstressoren in ganz Europa zu harmonisieren und zu einer verbesserten Wirtschafts- und Gesundheitsmodellierung in der Politik auf europäischer, nationaler und lokaler Ebene führen.

BEST-COST wird von der European Health and Digital Executive Agency (HaDEA) finanziert. EuroHealthNet wird Arbeitspaket 9 zu Kommunikations-, Verbreitungs- und Nutzungsaktivitäten leiten.

Für weitere Informationen, Abonnieren um BEST-COST-Updates zu erhalten und weiterzumachen Twitter und LinkedIn.

Hier finden Sie alle BEST-COST-Ausgänge.

Resonanz – Aufbau der individuellen und gemeinschaftlichen Widerstandsfähigkeit durch naturbasierte Therapien -

Resonate ist ein vierjähriges Forschungs- und Innovationsprojekt, das von Horizon Europe finanziert wird und die gesundheitlichen, ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen von sogenannten „Green Care“, „Nature-based Social Prescribing“ oder „Nature-based Therapy (NbT)“-Interventionen untersucht. Das Projekt umfasst eine Überprüfung von Interventionen weltweit, neun NbT-Fallstudien und drei soziale Innovationsmaßnahmen, die naturbasierte Resilienzzentren entwickeln werden, um Best Practices für die Ausweitung und Ausweitung erfolgreicher Interventionen zu demonstrieren. Das Ziel besteht darin, praktische Leitlinien und Werkzeuge für die NbT-Implementierung bereitzustellen und wird voraussichtlich erhebliche Auswirkungen auf die zukünftige Entwicklung und Nutzung von NbTs im Gesundheits- und Sozialwesen in ganz Europa haben. Resonate wird von der Universität Wien koordiniert. 

EuroHealthNet leitet ein Arbeitspaket, das die Auswirkungen der Fallstudien des Projekts auf gesundheitliche Chancengleichheit analysiert und mehr Klarheit über die Bedenken, Herausforderungen, Hindernisse, Bedürfnisse und Möglichkeiten naturbasierter Therapien zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden entwickelt, um Orientierung bieten zu können für Gesundheitsfachkräfte und zur Steigerung der Akzeptanz naturbasierter Therapien. 

Hier finden Sie alle Resonate-Ausgänge.

FEST +

FEAST zielt darauf ab, Europas gerechten Übergang zu einem „Win-Win-Win-Win“-Ernährungssystem zu katalysieren, das große Vorteile für die Menschen, den Planeten und den öffentlichen und privaten Sektor mit sich bringt.

Mit HORIZON-CL6-2021-FARM2FORK-01-15 wollen wir die europäischen Ernährungssysteme dabei unterstützen, sich von den derzeitigen „Lose-Lose-Lose-Win“-Lebensmittelsystemen abzuwenden, bei denen nur große Lebensmittelkonzerne auf Kosten von „gewinnen“. enorme negative Folgen für Umwelt, Gesundheit und den öffentlichen Sektor. FEAST zielt darauf ab, den Stand der Technik voranzutreiben, indem es aktuelle bewährte Verfahren nutzt und gemeinsam mit Interessengruppen des Lebensmittelsystems, einschließlich verschiedener gefährdeter Gruppen, neuartige Lösungen in ganz Europa entwickelt, um zu ermitteln, wie sie unterstützt und befähigt werden können, den gerechten Übergang zu erleichtern und davon zu profitieren gesünderes und nachhaltigeres Ernährungsverhalten – auf allen Ebenen (Mikro, Meso und Makro) und in allen Sektoren (Produzenten, Händler, Einzelhändler und Verbraucher) des Ernährungssystems.

EuroHealthNet leitet das FEAST Policy Work Package (WP7), dessen Ziel es ist, politische Empfehlungen unter Verwendung einer auf wissenschaftlichen Erkenntnissen gestützten Methodik des politischen Dialogs mitzugestalten, um die Einbeziehung von Interessengruppen und den Übergang zu einer gesunden und nachhaltigen Ernährung zu erleichtern. Die Politikempfehlungen (die in einem Strategiefahrplan, einem Synthesebericht und Policy Briefs enthalten sind) konzentrieren sich darauf, wie politische Innovationshemmnisse und Möglichkeiten auf verschiedenen politischen Ebenen unter Einbeziehung verschiedener Akteure des Ernährungssystems überwunden werden können, um einen gerechteren/gleichberechtigteren Übergang zu erreichen Gesundheit und nachhaltige Ernährung.

Hier finden Sie alle FEAST-Ausgaben.

Mehr zum Thema FEAST finden Sie hier.

Label2Enable +

Label2Enable (Mai 2022 – 2024) zielt darauf ab, die Entwicklung und Umsetzung des EU-Qualitätssiegels für Gesundheits-Apps zu unterstützen. Das Projekt baut auf der Arbeit am ISO 82304–2-Label auf (inspiriert vom EU-Energielabel und dem Nutri-Score-Nährwertlabel auf der Vorderseite), das Anforderungen an qualitativ hochwertige Gesundheits- und Wellness-Apps definiert, die von der Gesundheit genutzt werden können Fachleute und Patient/Bürger. 

Das Projekt zielt darauf ab, besser zu informieren:  

  • Patienten, Bürger und Betreuer, die Gesundheits-Apps nutzen möchten 
  • medizinisches Fachpersonal, das Apps empfehlen oder verschreiben möchte 
  • regionale und nationale Gesundheitssysteme, die versuchen, Apps zu erstatten 
  • Regulierungsbehörden, die die Nutzung und Erstattung von Apps genehmigen möchten

Das Projekt wird das Vertrauen in Gesundheits-Apps fördern und dazu beitragen, vertrauenswürdige Anwendungen zu identifizieren, die von unabhängigen Stellen angemessen anhand vorgegebener Standards bewertet werden. Das Label soll Gesundheits-Apps auszeichnen, die rechtskonform sind, die ärztliche Schweigepflicht wahren und die Anforderungen an die Datensicherheit erfüllen.  

Label2Enable zielt auch darauf ab, eine gleichberechtigte Nutzung von Gesundheits-Apps zu unterstützen. Die Nutzung von Gesundheits-Apps ist zwar noch nicht inklusive. Die größten Nutzer solcher Apps finden sich überwiegend unter jüngeren, besser ausgebildeten und eHealth-kundigeren Bevölkerungsgruppen, wodurch andere unterversorgt bleiben und sich der Vorteile, die sie bieten, nicht bewusst sind. Label2Enable wird sich für die Sozialpolitik und das Engagement von Interessengruppen einsetzen, um es allen Patienten, Bürgern und Betreuern zu ermöglichen, dank des Labels Apps zu nutzen (zu erwägen), die Kommunikation und vertrauenswürdige Empfehlungen zu unterstützen. 

Das Projekt wird auch die Übernahme des Labels durch Gesundheitssysteme und -behörden sowie App-Stores, App-Bibliotheken und andere Quellen, die Apps speichern (anstreben), fördern, mit dem Ziel, eine länderübergreifende Anerkennung zu erreichen. Infolgedessen würden erfolgreiche Apps, die bereits in einem Land bewertet wurden, anderen Ländern zur Verfügung gestellt, wodurch der Gesundheitssektor in der EU gestärkt und der Weg für ein nachhaltiges, gerechtes und widerstandsfähiges Gesundheitsökosystem geebnet würde. 

Hier finden Sie alle Label2Enable-Ausgänge.

Mehr zu Label2Enable finden Sie hier.

RIVER-EU – Verringerung der Ungleichheiten bei der Impfstoffaufnahme in der Europäischen Region – Engagement für unterversorgte Gemeinschaften +

RIVER-EU wird vom Forschungsprogramm Horizon 2020 finanziert und ist ein 5-Jahres-Projekt (2021-2026), das vom Universitätsklinikum Groningen (UMCG) koordiniert wird. RIVER-EU sammelt Beweise zu den Determinanten einer hohen und niedrigen Impfstoffaufnahme im Gesundheitssystem in acht spezifischen Kontexten, die verwendet werden, um Interventionen zu identifizieren und/oder zu entwickeln, um Hindernisse für die Impfstoffaufnahme in unterversorgten Gemeinschaften abzubauen und das Vertrauen in das Gesundheitssystem zu stärken.

Hier finden Sie alle RIVER-EU-Ausgaben.

Weitere Informationen zu RIVER-EU finden Sie hier.

PSLifestyle +

Das PSLifestyle-Projekt aims um die Aktionslücke schließen zwischen Klimabewusstsein und individuellem Handeln und zu Bürgerbeteiligung erhöhen in Nachhaltigkeitsthemen. Es tut dies durch Einbeziehung der Bürger durch eine digitale Anwendung ihre Umwelt- und Verbrauchsdaten zu sammeln, zu überwachen und zu analysieren sowie Lösungen für den Klimawandel im Alltag gemeinsam zu erforschen, zu entwickeln und zu übernehmen.

Die Hauptaufgabe von EuroHealthNet besteht darin, sich auf die Entwicklung einer integrativen Strategie zur Rekrutierung und Einbindung von Teilnehmern für die PSL-Lebenslabore zu konzentrieren, die zwischen 2022 und 2023 stattfinden. Die Rekrutierungs- und Engagementstrategie unterstützt die acht Partnerländer dabei, eine vielfältige Gruppe von Teilnehmern in ihren Living Labs zusammenzubringen, um sicherzustellen, dass eine Vielzahl von Perspektiven in den Diskussionsergebnissen vertreten sind, und dient der gemeinsamen Erstellung des PSL-Online-Tools.

Später im Projekt wird EuroHealthNet ein PSLifestyle Learnings Cookbook entwickeln, das relevante Ergebnisse aus allen Projektaktivitäten zusammenstellt, um die Ergebnisse zu nutzen und die zukünftige Implementierung von PSLifestyle an neuen Standorten zu unterstützen. EuroHealthNet spielt auch eine aktive Rolle bei der Kommunikation und Verbreitung des Projekts und entwickelt ein Video sowie vier Policy Briefs, um sich für nachhaltige Veränderungen auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene einzusetzen.

Icehearts Europa +

Das Hauptziel von Icehearts Europe besteht darin, die psychische Gesundheit in die Basissportprogramme zu integrieren, um das Wohlergehen gefährdeter Kinder zu fördern. Durch die Ausweitung auf europäischer Ebene möchte Icehearts dies erreichen, indem es das finnische Icehearts-Modell nutzt, das Mannschaftssportarten als Instrument zur Einbindung von Kindern in die Sozialarbeit nutzt. Die Ausweitung auf europäischer Ebene wird durch die Zusammenführung einer Gruppe von fünf Breitensportpartnern aus fünf Pilotimplementierungsländern (Early Adopters) und einer Gruppe von Fachexperten und assoziierten Partnern (Next Adopters) erreicht.   

Ergebnisse werden sowohl innerhalb der ersten 18 Monate des Projekts als auch langfristig erwartet. Die kurzfristigen Auswirkungen werden durch die Implementierung des verfeinerten Icehearts-Modells durch die ersten Anwender erzielt, während die Implementierung des verfeinerten Icehearts-Modells in weiteren Ländern durch die nächsten Anwender die langfristigen Auswirkungen garantieren wird. Schließlich geht Icehearts Europe davon aus, durch die Einbindung einer größeren Gruppe von Interessenvertretern aus den Bereichen Sport, Gesundheit und Bildung zu politischen Veränderungen auf nationaler Ebene beizutragen.  

Das Ziel von EuroHealthNet ist es, eine breitere Gruppe von Interessenvertretern aus dem Sport-, Gesundheits- und Bildungssektor einzubeziehen, um eine umfassendere Umsetzung sowie effektive Lobbyarbeit und politische Änderungen in den nationalen Rahmenbedingungen zu erleichtern, wenn die Erfahrungen und Erkenntnisse aus den Pilotländern einfließen. EuroHealthNet wird hauptsächlich zum Arbeitspaket (WP3) beitragen, das sich auf das Sammeln und Bewerten von Informationen über die Realität von Möglichkeiten und Hindernissen in jedem Pilotland zur Umsetzung des Icehearts-Modells konzentriert. Das Endziel ist die Implementierung des entwickelten Icehearts-Modells in 5 europäischen Ländern. 

Alle Ergebnisse von Icehearts Europe finden Sie hier.

Schulen4Gesundheit +

Schools4Health (2023-2026) ist ein von EU4Health finanziertes Projekt, das darauf abzielt, die Annahme eines gesundheitsfördernden Schulansatzes (HPS) und anderer ganzheitlicher Schulansätze für Gesundheit einzuführen, zu stärken und aufrechtzuerhalten. Es wird in bewährte Verfahren zu gesunder Ernährung, körperlicher Aktivität und psychischer Gesundheit investieren, um die Gesundheitskompetenz und Chancengleichheit zu verbessern und einen breiten Beitrag zu den gemeinsamen Grundsätzen dieser gesundheitsfördernden Ansätze zu leisten. Es wird ungefähr 16 Schulen in der gesamten EU in einen Prozess der Auswahl, Übertragung, Umsetzung und Bewertung bewährter Verfahren einbeziehen, wobei die Schulumgebungen in benachteiligten Gebieten besonders berücksichtigt werden.

Schools4Health wird zeigen, wie HPS-Ansätze nicht nur Kinder und Jugendliche auf den Weg zu einem gesünderen Lebensstil bringen, sondern auch Bildungsergebnisse und Chancengleichheit verbessern sowie dazu beitragen, miteinander zusammenhängende gesellschaftliche Herausforderungen wie den Klimawandel anzugehen. Sie wird daher auch mit politischen Entscheidungsträgern und Praktikern zusammenarbeiten, ihre Aufmerksamkeit darauf lenken und darlegen, was sie tun können, um Gesundheit in der Schule zu fördern. Eine Online-Sensibilisierungs- und Informationskampagne wird gestartet, um diese Bemühungen zu unterstützen, zusammen mit der Einrichtung eines Schools4Health-Hubs, der die während dieser Initiative erstellten und gesammelten Ressourcen zentralisiert.

Das von EuroHealthNet geleitete Konsortium besteht aus 13 Partnern aus 10 Ländern (Belgien, Dänemark, Niederlande, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Lettland, Rumänien, Slowenien und Spanien). Partnerorganisationen und ihre jeweiligen Netzwerke repräsentieren ein umfassendes Fachwissen in den Bereichen Schulgesundheit und Gesundheitsförderung und verfügen über Erfahrung in der Zusammenarbeit mit lokalen/regionalen/nationalen Behörden und Schuleinrichtungen zur Förderung eines gesunden Schulumfelds.

Alle Ergebnisse von Schools4Health finden Sie hier.

Dialogische Arbeit +

Dialogical-Work (2022-2024) ist ein Erasmus+-Projekt, das darauf abzielt, integrierte Ansätze in Governance-Modellen im öffentlichen Umfeld zu fördern. Das Projekt, das mehr als 40 Personen aus der gesamten EU zusammenbringt und von der Region Emilia Romagna in Italien koordiniert wird, reagiert auf die Herausforderungen, die Kompetenzen von Gesundheits-, Sozial- und Bildungsfachkräften an die sich entwickelnden komplexen Bedürfnisse in sich wandelnden Gesellschaften anzupassen. Es wird Fachleuten und anderen Akteuren die Fähigkeiten vermitteln, die für die Arbeit in einem sektorübergreifenden Umfeld erforderlich sind, damit sie sich mehreren gesellschaftlichen Herausforderungen auf koordinierte Weise stellen können.

Während des gesamten Projekts sind sechs Schulungsmodule geplant. Zwei Orientierungsmodule zur Vorbereitung des Aufbaus von Training Labs, die die frühzeitige Umsetzung dialogischer Ansätze innerhalb und zwischen Organisationen unterstützen, um langfristig nachhaltige organisatorische Veränderungen zu fördern. Vier Ausbildungsmodule sehen die Ausbildung von Tutoren vor, um multiprofessionelle Teams zu bilden, die ihre Arbeitspraktiken an ein sich veränderndes und integriertes Umfeld anpassen können.

EuroHealthNet hat eine beratende Funktion und ist an der Evaluierung des Projekts beteiligt.

Alle Outputs von Dialogical-Work finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über unsere Projekte und Joint Actions

Bisherige Projekte u Joint Actions

 

 

IMMUNION – Verbesserung der Immunisierung in der Europäischen Union +
JAHEE – Joint Action Gesundheitsgerechtigkeit Europa +
INHERIT - Sektorübergreifende Gesundheits- und Umweltforschung für Innovation +
Med-Dialog für Rechte und Gleichberechtigung +
Health4LGBTI - Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheiten von LGBTI-Personen +
VulnerABLE - Verbesserung der Gesundheit von Menschen in isolierten und gefährdeten Situationen +
RARHA – Reduzierung von alkoholbedingten Schäden +
AFE-INNOVNET - Auf dem Weg zu einem altersfreundlichen Europa +
TREIBER – Bekämpfung von gesundheitlicher Chancengleichheit in der frühkindlichen Entwicklung, Beschäftigung und Arbeitsbedingungen sowie Einkommen und Sozialschutz +
CHAIN – Zentrum für globale gesundheitliche Ungleichheitsforschung +
CHRODIS - Europäisch Joint Action über chronische Krankheiten und die Förderung des gesunden Alterns im gesamten Lebenszyklus +
CHRODIS PLUS - Verringerung der Belastung durch chronische Krankheiten durch Umsetzung bewährter Richtlinien und Praktiken +
ESI-Fonds für Gesundheit +
IROHLA - Entwicklung evidenzbasierter Leitlinien zur Verbesserung der Chancengleichheit im Gesundheitsbereich in der alternden Bevölkerung +
QUALITÄTSAKTION – Steigerung der Wirksamkeit der HIV-Prävention in Europa +
EQUITY ACTION – Verringerung gesundheitlicher Ungleichheiten durch Verbesserung der Richtlinien und Nutzung des Beitrags der Interessengruppen +
CROSSING BRIDGES – Förderung der Umsetzung von Health in All Policies (HiAP)-Ansätzen in den EU-Mitgliedstaaten +
Best-ReMap +
Bleiben Sie über die Entwicklungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit in Europa auf dem Laufenden
Abonnieren Sie unseren Newsletter, um ihn in Ihrem Posteingang zu erhalten

Der Inhalt dieser Website ist maschinell aus dem Englischen übersetzt.

Bestmögliche Bemühungen wurden unternommen um angemessene Übersetzungen bereitzustellen, jedoch können Fehler auftreten.

Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.

Zum Inhalt