2020

Angesichts des demografischen Wandels, der die Bevölkerung in Europa altern lässt, plant die Europäische Kommission die Veröffentlichung eines Grünbuchs, das:

  • die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit dem Altern aufzeigen
  • diskutieren mögliche Wege, um die sozioökonomischen Auswirkungen der alternden Bevölkerung Europas zu antizipieren und darauf zu reagieren.

Bei der Rückmeldung zu den Plänen für das Grünbuch hob EuroHealtNet Folgendes hervor:

  • Gesundheitsförderung und Prävention sollten im Mittelpunkt der europäischen und nationalen Bemühungen stehen, die Gesundheit der Menschen rechtzeitig zu beurteilen, vorzubereiten und zu handeln.
  • Es ist richtig, regionale Ungleichheiten bei den gesundheitlichen Ergebnissen und der Fähigkeit, die Auswirkungen des demografischen Wandels zu absorbieren, festzustellen.
  • Wir altern nicht alle gleich; Menschen mit niedrigem Bildungsniveau und Berufen mit niedrigem Status leiden stärker unter den negativen Aspekten des Alterns als andere und erleben diese Aspekte früher. Es gibt auch geschlechtsspezifische Ungleichheiten
  • Bisher fehlt es an Diskussionen über Gesundheit als Investition und die erzielbaren wirtschaftlichen Erträge. eine verbesserte Umsetzung und verstärkte Durchsetzung von Präventivmaßnahmen in breiteren Bevölkerungsgruppen „könnte die Zahl der Jahre bei guter Gesundheit um ein Jahrzehnt verlängern“.
  • Gesundes Altern zu ermöglichen beginnt in den frühen Jahren

Wir empfehlen:

  • einen ganzheitlichen, menschenzentrierten und intersektoralen gemeinschaftsbasierten Ansatz für ein gesundes und aktives Altern im gesamten Lebensverlauf zu verfolgen.
  • Anerkennen, dass menschliche und finanzielle Investitionen in ein gesundes und aktives Altern ein wesentliches Gut darstellen und nicht die Gesundheits- und Sozialkosten in Europa belasten.
  • Den Arbeitskräften für eine alternde Bevölkerung, insbesondere in der Langzeitpflege, Beschäftigung/Produktivität älterer Bevölkerungsgruppen, Aufmerksamkeit schenken, mit besonderem Fokus auf die psychosoziale Dimension von Arbeitsschutzstrategien, um die digitale Kompetenzkluft zu schließen.
  • Priorisieren Sie präventive Maßnahmen innerhalb der primären Gesundheitsversorgung, konzentrieren Sie sich auf chronische und nicht übertragbare Krankheiten, einschließlich psychischer Gesundheit und kognitiver Funktionen.
  • Erkennen Sie große Ungleichheiten beim Altern nicht nur zwischen den Regionen, sondern vor allem zwischen Menschen mit unterschiedlichem sozialem und wirtschaftlichem Status. Eine Bewertung der Auswirkungen auf die Chancengleichheit und verschiedene Personengruppen sollte im Mittelpunkt aller künftigen Maßnahmen und Vorschläge stehen

Finden Sie unser Feedback hier