Diejenigen, die sozial und wirtschaftlich benachteiligt sind, sind häufiger in einem schlechten Gesundheitszustand und haben ein kürzeres Leben als bessergestellte Gleichaltrige. Eine umfassende Analyse der Risikofaktoren und Trends für gesundheitliche Ungleichheiten ist komplex und erfordert umfassende und vergleichbare Gesundheits- und Sozialdaten. Wenn nationale und regionale Behörden über solche Daten verfügen, die nach sozioökonomischem Status, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit und Bildung aufgeschlüsselt werden können, können sie Politiken und Interventionen planen und durchführen, die Ungleichheiten auf kosteneffiziente Weise bekämpfen. In die neueste Ausgabe von Policy Précis (.pdf), untersucht EuroHealthNet, welche Systeme und Maßnahmen zur Datenerhebung derzeit in Europa und den Mitgliedstaaten vorhanden sind und welche Verbesserungen vorgenommen werden sollten.

Es gibt zahlreiche europäische Initiativen, Verordnungen und Erhebungen zur Datenerhebung, von denen viele in den Policy Précis beschrieben sind. Während einige nützliche Informationen und Trends extrahiert werden können, könnten die Daten durch Verbesserungen besser harmonisiert werden. Dies würde die Bewertung und Analyse gesundheitlicher Ungleichheiten erleichtern.

Die Mitgliedstaaten unternehmen positive Schritte. Alle vier Jahre veröffentlicht RIVM (NL) einen nationalen Status- und Prognosebericht zur öffentlichen Gesundheit, der 2018 Informationen über gesundheitliche Ungleichheiten enthalten wird. Das schwedische Gesundheitsamt analysiert die Entwicklung und soziale Verteilung wichtiger Gesundheitsfolgen, gesundheitsbezogener Verhaltensweisen und sozialer Determinanten. In Schottland ermittelt der Scottish Health Survey (SHeS), wie Lebensstilfaktoren mit der Gesundheit zusammenhängen; es ermöglicht auch Vergleiche zwischen Regionen, Bevölkerungsgruppen und dem Rest Großbritanniens. In den Niederlanden zeigt das nationale Webportal „VolksGezondheidEnZorg.info“ (öffentliche Gesundheit und Pflege) Daten zu sozioökonomischen Unterschieden und einer Reihe von Krankheiten, wahrgenommenem Gesundheitszustand, Alltagsfunktion, Lebensstil, (gesunder) Lebenserwartung und Gesundheitsdeterminanten . Darüber hinaus werden die Mitgliedstaaten bald mit der Zusammenarbeit bei zwei wichtigen EU-kofinanzierten Projekten beginnen Joint ActionS; eines wird sich mit gesundheitlichen Ungleichheiten befassen (einschließlich Überwachung) und eines wird sich auf den Aufbau eines Gesundheitsinformationssystems konzentrieren, das Länderkenntnisse, Gesundheitsforschung und Politikgestaltung unterstützt.

Für echte Fortschritte brauchen wir qualitativ hochwertige Daten, die einen Vergleich innerhalb und zwischen Ländern und Bevölkerungsgruppen ermöglichen. Das Gerechtigkeitselement bestehender Systeme muss gestärkt werden, um die Korrelation von Gesundheitsdaten mit sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Daten zu ermöglichen. Internationale Zusammenarbeit durch Joint Actions ist der Schlüssel; Der Gesundheitszustand der EU ist eine willkommene Initiative, ebenso wie die Gesundheitsinformationsinitiative und die Zusammenarbeit zwischen WHO, OECD und EG.