Diese Pressemitteilung ist verfügbar in Italienisch , Französisch or Deutsch.

 

Was kann getan werden, um Europas Lebensmittelsysteme auf die Zukunft vorzubereiten? Kurz und neue Richtlinien-Präzision , heute veröffentlicht, untersucht EuroHealthNet Wege, Lösungen und bewährte Verfahren für den Übergang zu gesünderen, nachhaltigeren und integrativeren Lebensmittelsystemen in Europa und darüber hinaus.

Trotz wachsender Besorgnis über Nachhaltigkeit, Europas Ernährungssysteme noch belasten unsere Umwelt unnötig. B y Einschränkung des Zugangs zu menschenwürdiger und bezahlbarer Ernährung, unseren Ernährungssystemen gesundheitliche Ungleichheiten zu erhalten und zu verstärken. Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) subventioniert weiterhin die intensive Produktion von Alkohol, Fleisch, Milchfetten und Zucker, Produkten, von denen bekannt ist, dass sie zum Wachstum beitragen Prävalenz von Fettleibigkeit und nicht übertragbaren Krankheiten (NCD).

Klicken Sie hier, um unsere Policy Précis herunterzuladen, für ein gesundes, nachhaltiges und integratives europäisches Lebensmittelsystem .

Die derzeitigen Lebensmittelsysteme sind für bis zu 30 % der gesamten Treibhausgasemissionen der EU und für einen großen Wasserverbrauch verantwortlich. Durch Transport und intensive Produktionsmethoden tragen diese Systeme zur Umweltverschmutzung und damit verbundenen Krankheiten bei. Darüber hinaus sind 55 % der Erwachsenen und eines von vier Kindern in Europa übergewichtig oder fettleibig. Die Zahl der nichtübertragbaren Krankheiten nimmt zu und hat enorme negative Auswirkungen sowohl auf das Leben als auch auf das Gesundheitsbudget. Da außerdem die Zahl der Lieferanten und Käufer zurückgegangen ist und die Marketingstrategien aggressiver geworden sind, sind hochwertige Lebensmittel hauptsächlich für die gebildetsten und wohlhabendsten Verbraucher zugänglich geworden, was die bestehenden gesundheitlichen Ungleichheiten verstärkt. Es ist klar, dass die GAP den modernen Herausforderungen im Kontext des Klimawandels, der zunehmenden Adipositasprävalenz und der sozialen Ungleichheiten nicht gewachsen ist.

Die Erkenntnis, dass Lösungen in integrierten Maßnahmen liegen, wächst. Die Kohärenz der Politik zwischen gesundheitlichen, sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Zielen ist von entscheidender Bedeutung. Einige Länder integrieren Gesundheit und Nachhaltigkeit in nationale Ernährungsrichtlinien, und es gibt eine wachsende Zahl innovativer Maßnahmen zur Verkürzung der Nahrungsmittelversorgung chains und bringen relevante Stakeholder zusammen.

Es muss jedoch noch mehr getan werden. EuroHealthNet fordert, dass Indikatoren für nachhaltige Entwicklung in das Flaggschiff des Europäischen Semesters und in die länderspezifischen Empfehlungen (CSRs) integriert werden. Darüber hinaus sind stärkere Regulierungsmaßnahmen erforderlich, um eine übermäßige Marktkonsolidierung zu verhindern und es kleineren Wirtschaftsakteuren und Innovatoren zu ermöglichen, zu konkurrieren und zu überleben. Die EU wird unweigerlich ihr Ernährungssystem umstellen müssen, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 zu erreichen.

Um mehr zu erfahren, lesen Sie unsere neue Policy Précis Auf dem Weg zu einem gesunden, nachhaltigen und integrativen europäischen Lebensmittelsystem .


Es ist notwendig, dass das europäische Lebensmittelsystem geändert wird

Quali interventi occorrono für die Vorbereitung und Lebensmittelversorgung Europas für die Zukunft? In nuovo report informativ , Pubblicato in vista del Consiglio “Agricoltura and Pesca” che si terrà il 18 Marzo, EuroHealthNet analizza i percorsi, le soluzioni e le procedure ottimali nell'iter verso sistemi alimentari più salutari e più sostenivi non più sostenibili in Europe. 

Malgrado le crescenti preoccupazioni in materia di sostenibilità, i sistemi alimentari europei continuano ad esercitare una pressione eccessiva sull'ambiente. Limitando l'accesso ad un'alimentazione adeguata and alla portata di tutti, i nostri sistemi alimentari perpetuano and fanno amentare le disuguaglianze in terminali di saute. La Politica agricola comune (PAC) wird fortgesetzt, um intensive Produktionen von Alkohol, Carne, Latticini und Zuccheri, Prodotti che, Notoriamente, Contribuiscono und eine crescente diffusione di patologie come l'obesità e le malattie non trasmissi zu erhalten. 

Fare click qui per scaricare il nostro report informativo: Verso sistemi alimentari europei sani, sostenibili e inclusivi.

Gli attuali sistemi alimentari sono responsabili di almeno il 30% delle emissioni totali di gas serra und di a larga fetta del consumo idrico da parte dell'Ue. A causa dei trasporti e dei metodi di produzione intensiva, tali sistemi contribuiscono all'inquinamento e alle patologie correlate. In Europa, inoltre, il 55% degli adulti e un bambino su quattro sono sovrappeso od obesi. I livelli delle MNT sono in aumento e hanno ein enormes negatives effetto sia sulle vite dei cittadini, sia sui finanziamenti nel settore della saute. Inoltre, dal momento che il numero di fornitori e Acquisitionnti è sceso, e le marketing di marketing sono diventate più aggressiv, gli alimenti di alta qualità sono ormai accessibili solamente per i consumatori più colti e abbientiininità inkremento, con es un delistenleti . disterm di grüßen. È Beweise für PAC nicht è idonea per Affrontare le moderne sfide relative ai cambiamenti climatici, alla costante diffusione dell'obesità e alle disuguaglianze sociali.

C'è pertanto una semper maggiore consapevolezza che le azioni concertate offrano le soluzioni migliori. È inoltre essenziale implementare politiche coerenti e con obiettivi comuni in ambito sanitario, sociale, ambientale ed economico. Alcuni Paesi stanno inserendo la salute and la sostenibilità nelle linee guida nazionali sull'alimentazione, e vi ist eine Zahl von Crescente di interventi innovi per accorciare le filiere alimentari and coordinare tutti and soggetti coinvolti.

Tuttavia, c'è ancora molto da fare. EuroHealthNet chiede l'integrazione degli Indicatori di Sviluppo Sostenibile nelle Procedure Principali del Semestre Europeo e nelle sue Raccomandazioni annuali. Urgono inoltre misure normative più stringenti per scoraggiare un eccessivo consolidamento del mercato and garantire cometizione e la sopravvivenza di attori e innovatori economici di dimensioni ridotte. L'Ue dovrà necessariamente trasformare il proprio sistema alimentare per raggiungere gli Obiettivi di sviluppo sostenibile entro il 2030.

Weitere Informationen finden Sie hier: Verso sistemi alimentari europei sani, sostenibili e inclusivi.


POURQUOI ET COMMENT LES SYSTÈMES ALIMENTAIRES EUROPÉENS DOIVENT VOLUER

Sind Sie auf der Suche nach einem fairen Preis für die Zubereitung von Nahrungsmitteln in Europa in der Avenir ? Dans un'Richtlinien-Präzision'publié en avance de la réunion du Conseil AGRIPECHE du 18 mars, EuroHealthNet étudie les pistes, les solutions et les bonnes pratiques qui permettront d'instaurer des alimentaires systems plus sains, dauerhafte und solidaires in Europe und dans le reste du monde. 

Malgré un souci croissant de durabilité, les systèmes alimentaires européens Continunt de mettre à mal notre environnement. En limitant l'accès à une alimentation correcte et abordable, ils perpétuent et aggravent les inégalités en matière de santé. La politique agricole commune (PAC) subventionne encore la production intensiv d'alcool, de viande, de matières grases laitières et de sucre, autant de produits dont on sait qu'ils contribuent à la prévalence croissante de l'obésité et des maladies non transmissible (MNT). 

Cliquez ici pour télécharger notre nouveau compte-rendu de politique, Vers des systèmes alimentaires européens sains, Durables et Solidaires.

Dans l'Union européenne, les systèmes alimentaires representent actuellement jusqu'à 30 % of the emissions totales de gaz à effet de serre und einer großen Partei der Consommation d'eau. En raison du transport routier and the methodes de production intensivs qu'ils utilisent, ces systèmes contribuent à la Verschmutzung et aux maladies qui y sont associées. En outre, 55 % des adultes et un enfant sur quatre en Europe sont en situation de surpoids ou d'obésité. Les taux de MNT augmentent et ont un impact négatif énorme sur la vie et le coût de la santé. De plus, à mesure que le nombre d'acheteurs et de fournisseurs a diminué et que les stratégies commerciales ont gagné en agressivité, l'accès à une nourriture de qualité est devenu réservé aux consommateurs uxéles agressivés. Cette situation contribue à la croissance des inégalités existantes en matière de santé. La PAC n'est manifestement pas adaptée aux défis du monde actuel, avec l'accélération des changements climatiques, l'essor de l'obésité et l'aggravation des inégalités sociales.

De plus en plus de Parties prenantes se rendent compte que la seule Lösung, die en la mise en œuvre d'actions intégrées besteht. Il est impératif d'instaurer une cohérence entre les objectifs and les politiques en matière de Santé, de Société, d'environnement et d'économie. Bestimmte zahlen intègrent la santé und la durabilité dans leurs Directives nationales pour la Nutrition, und de plus en plus d'initiatives innovantes sont mises en place pour raccourcir les chaînes d'approvisionnement alimentaires et favoriser lacollaborationé entre les preniffers

Cependant, cela ne suffit pas. EuroHealthNet fordert die Integration von Entwicklungsindikationen für dauerhafte Programme und Empfehlungen für die Annuelles du Semestre européen sur les politiques économiques et sociales. Des mesures plus sévères doivent également tre prises pour décourager une consolidation exzessive du Marché und Permettre aux Innovateurs et Acteurs économiques bescheidene Subsister et de rester compétitifs. L'UE devra inévitablement transformator son système alimentaire pour atteindre les Objectifs de développement dauerhaft d'ici à 2030.

Pour en savoir plus, consultez notre nouveau 'Policy Précis', Vers des systèmes alimentaires européens sains, dauerhafte et solidaires.


WARUM UND WIE MÜSSEN SICH EUROPAS LEBENSMITTELSYSTEME ÄNDERN?

Was kann getan werden, um Europas Lebensmittelsysteme auf die Zukunft? In einer neuen Richtlinien-Präzisionveröffentlicht in Erwartung Des Rats “Landwirtschaft und Fischerei” am 18., untersucht EuroHealthNet Wege, Lösungen und bewährte Praktiken für den Übergang zu einem nachhaltigenren und integrativen Lebensmittelsystem in Europa und darüber hinaus. 

Trotz wachsender Bedenken im Hinblick auf die Nachhaltigkeit setzen Europas Lebensmittelsysteme unsere Umwelt nach wie vor einem unnötigen Stress aus. Durch sterben Einschränkung des Zugangs zu angemessener und erschwinglicher Nahrung erhalten unsere Lebensmittelsysteme gesundheitliche Ungleichheiten aufrecht und treiben diese hoch. Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU (GAP) subventioniert weiterhin die intensive Produktion von Alkohol, Fleisch, Milchfetten und Zucker; Produkte, die bekanntermaßen zur wachsenden Prävalenz von Fettleibigkeit und nicht übertragbaren Krankheiten (NCDs) 

Klicken Sie hier Download unserer Policy Précis „Wege zu einem gesunden, nachhaltigen und integrativen Lebensmittelsystem in Europa“.

Aktuelle Lebensmittelsysteme sind für bis zu 30 % aller Treibhausgasemissionen und große Mengen an Wasserverbrauch der EU verantwortlich. Durch Transport und intensive Produktionsmethoden tragen diese Systeme zur Umweltverschmutzung und zu damit zusammenhängenden Erkrankungen bei. Außerdem sind 55 % der Erwachsenen und jedes vierte Kind in Europa übergewichtig oder fettleibig. Das Maß an nicht übertragbaren Krankheiten nimmt zu und hat negative Auswirkungen auf Leben und Gesundheitsbudgets. Darüber hinaus Sind aufgrund der erhältlichen Zahl der Anbieter und Käufer und der aggressiveren Marketingstrategien qualitativ hochwertige Lebensmittel nur für die gebildeten Konsumenten und wohlhabendsten Konsumenten geworden, was sterben bereits gesundheitlichen Ungleichheiten noch vergrößert. Es ist offensichtlich, dass die GAP den modernen Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel, der wachsenden Prävalenz von Fettleibigkeit und sozialen Ungleichheiten nicht gewachsen ist.

Die Einsicht, dass Lösungen in integrierten Aktionen liegen, wächst. Die politische Kohärenz zwischen gesundheitlichen, sozialen, umweltbezogenen und wirtschaftlichen Zielen ist von entscheidender Bedeutung. Einige Länder integrieren Gesundheit in nationale Ernährungsleitlinien es gibt immer mehr innovative Maßnahmen zur Verkürzung der Lebensmittelversorgung und Nachhaltigkeit sowie zur Zusammenführung von Interessenträgern.

Es muss jedoch noch mehr getan werden. EuroHealthNet fordert, dass Indikatoren für nachhaltige Entwicklung in den wirtschaftlichen und sozialen Vorzeigeprozess des Europäischen Semesters und in die jährlichen Empfehlungen integriert werden. Darüber hinaus sind strengere Regulierungsmaßnahmen erforderlich, um eine unangemessene Marktkonsolidierung zu verhindern und es kleineren Wirtschaftsakteuren und Innovatoren zu ermöglichen, wettbewerbsfähig zu bleiben und zu überleben. Es ist zwingend erforderlich, dass die EU ihr Ernährungssystem umstellt, um die Ziele der nachhaltigen Entwicklung bis 2030 zu erreichen.

Um mehr zu erfahren, lesen Sie unsere neue Policy Précis “ Auf dem Weg zu einem gesunden, nachhaltigen und integrativen Lebensmittelsystem in Europa ".